Container-Hostel

In der Kulisse von Hafen und Werft, unweit vom Warnemünder Ortskern, entstand das erste Upcycling-Hostel Deutschlands. Die Idee aus frei stehenden Überseecontainer, die auf ein erfülltes Leben auf See zurückblicken, ein Hostel zu bauen, ist bisher einmalig. Das Interior Design greift den rauhen Charme der Umgebung auf. Spielerisch nonchalant wird der roughe Hafenlook mit urbaner Lässigkeit und maritimen Flair gepaart. Das ungewöhnliche Format der Container (12 x 2,5 Meter) wird durch die Tischlereinabuten wohnlich proportioniert – selbst ein Bad hat so noch Platz. Gemütliche Polstermöbel aus natürlichen Materialien in gedeckten Farben runden die Atmosphäre ab. Das Hostel verfügt über 64 Zimmer mit insgesamt 188 Betten in vier verschiedenen Container-Typen. Ein offenes Restaurant, eine Kombüse und ein Spa bringen noch mehr Leben in das außergewöhnliche Haus. Dass das Container-Hostel bereits mit dem Deutschen Tourismuspreis und dem Marketing Award ausgezeichnet wurde, wundert da nicht.

Architektur von Holzer Kobler Architekturen.
Fotografiert von Max Schroeder und Sebastian Dörken.

Kunde:
Köster & Nissen GbR
Jahr:
2017
Ort:
Warnemünde
BGF:
6.750 qm
Wir denken immer dreidimensional. Es geht immer um Form, Funktion und Konstruktion. Alles muss sich fügen, alles muss passen!
(Martin)
Unsere Arbeit spannt den Bogen von der soziologischen Untersuchung bis hin zum fertigen Produkt.
(Karim)
Unsere Idee von Design und Architektur ist eine spaßerfüllte, die das Risiko innovativer und außergewöhnlicher Ansätze nicht scheut!
(Chris)
Schon im Studium haben wir drei gut zusammen gearbeitet. Und für uns war immer klar, dass Architektur nicht an der Türschwelle aufhört.
(Karim)
Wir denken immer dreidimensional. Es geht immer um Form, Funktion und Konstruktion. Alles muss sich fügen, alles muss passen!
(Martin)